Wir verwenden Cookies um Daten zu erheben. Diese helfen uns, Ihnen das bestmögliche Erlebnis unserer Seite zu gewährleisten. Wenn Sie unsere Seite weiterhin benutzen, stimmen Sie deren Verwendung automatisch zu.   

Revidierter Zahnarzt-Tarif I 1.1.2018 

Tarifanpassung

Gesamtschweizerisch wurde der Zahnarzttarif per 1.1.2018 angepasst

Am 1. Januar 2018 ist der revidierte Zahnarzttarif zwischen der Schweizerischen Zahnärzte-Gesellschaft SSO und den eidg. Sozialversicherungen Unfall- Militär- und Invalidenversicherung (UV/MV/IV) in Kraft getreten.

Für Patienten und Versicherer wird damit die Abrechnung transparenter. Der revidierte Tarif beinhaltet nun Tarifziffern, welche den Leistungskatalog der modernen Zahnmedizin korrekt abbilden.

Das schweizweite Kostenmodell  wurde ebenso aktualisiert und der betriebswirtschaftlichen Realität einer heutigen Zahnarztpraxis angepasst (höhere Hygienestandards, modernere Behandlungsgeräte & -methoden).

Der bisherige Tarif war 25 Jahre alt. Die Neuberechnung beinhaltet einen teilweisen Ausgleich der seither angestiegenen Kosten in der Praxis. Die zahnmedizinischen Pro-Kopf-Ausgaben sind gemäss dem Bundesamt für Statistik (BfS) in den letzten Jahren im Vergleich zu den allgemeinen Gesamtgesundheitsausgaben deutlich unterdurchschnittlich angestiegen.

Der Tarif für Privatpatienten (DENTOTAR®) lehnt sich in Struktur und Aufbau eng an diesen Tarif an. Daher werden Sie künftig auf Ihrer Zahnarzt-Rechnung neue Tarifpositionen und vor allem einen neuen Taxpunktwert vorfinden.

Lediglich für Zahnreinigungen entstehen für Sie als Privatpatient höhere Kosten. Bei den Kindern sind die Kosten für Füllungen und Versiegelungen angestiegen. Bei den genannten Behandlungen beträgt der Preisaufschlag 6-25%.

Bei einigen Positionen ist es auch zu Preisreduktionen gekommen.

Bisherige Kostenvoranschläge behalten ihre Gültigkeit.

Der Taxpunktwert für Kinder und Versicherungen beträgt neu CHF 1.00

Der Taxpunktwert für Privatpatienten beträgt neu CHF 1.15

Wenden Sie sich an uns, wenn sie mit Ihrer Versicherung Probleme mit der Abrechnung haben oder Sie sonst Fragen haben. Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

Ihr nicesmile Team

Digital Dental Magazin | APRIL 2016 

Die radiologische Darstellung des Kiefergelenks

Bildgebende Verfahren in der Zahnmedizin zur Darstellung des Kiefergelenks werden in der Diagnostik craniomandibulärer Pathologien eingesetzt. Welches bildgebende Verfahren eignet sich zur Abklärung welcher Arthropathie?

Vortrag | Davos Februar 2015 

Workshop - Digitaler Praxisworkflow

Vortrag über einen reibungslosen digitalen Praxisworkflow, gehalten von Dr. Nina van Sprundel in Davos 2015.

Digital Dental Magazin | JUNI 2016 

Die postendodontische Erkrankung und die Bedeutung der DVT für die Diagnose

Ein Fallbeispiel: Wie bedeutsam die Digitale Volumentomographie (DVT) für die Befundung in der Endodontie sein kann, wird klar, wenn man postendodontische Erkrankungen aufgrund der Symptome des Patienten vermutet, aber mit einer zweidimensionalen Bildgebung nicht darstellen kann.

Symposium | 23. - 25. April 2015 

Frühjahrssymposium Loipersdorf

Die digitalisierte Welt hat bereits seit einigen Jahren Einzug in unseren täglichen Arbeitsalltag erhalten. Die gängigsten Hilfestellungen reichen von E-Card über EDV Patientenverwaltungs-Systeme bis hin zu digital unterstützen radiologischen Diagnose-Anwendungen. Mit der rasanten Entwicklung der Technologie wurden auch wesentliche Neuerungen in quasi allen Zahnmedizinischen Spezialgebieten zur Verfügung gestellt. Vieles verschwand so schnell es kam auch gleich wieder vom Markt. Jedoch gibt es eine Fülle von sinnvollen Anwendungen von denen vor allem unsere Patientinnen und Patienten bereits heute profitierten, auch wenn oftmals nicht alle Möglichkeiten, welche uns zur Verfügung stehen, auch tatsächlich genutzt werden. Nicht zuletzt werden wir auch gerade von unseren Patientinnen und Patienten, die durch die quasi grenzenlose digitale Verfügbarkeit von Informationen uns mit Fragen zu Neuerungen konfrontieren, gefordert.

Artikel | DDM 3 - 2015 

Bisshebung nach Erosionsschäden durch vollkeramische Rekonstruktion

Verschiedene Erkrankungen des stomatognathen Systems gehen mit Substanzverlusten der Zähne bis hin zum Totalverlust einzelner Zähne einher. Die konservierende Behandlung von Zähnen konnte schon für die Jungsteinzeit nachgewiesen werden: Kariöse Zähne wurden präzise aufgebohrt, möglicherweise verbunden mit einer anschliessenden Füllung des Hohlraums. Heute beschäftigen sich die Basiswissenschaften Kariologie und Parodontologie mit der Ursachenforschung von Zahnschäden und Zahnverlust und der Entwicklung moderner zahnerhaltender Therapien. Zu den Hauptursachen für Zahnhartsubstanzverlust gehören neben Karies auch Erosionen, Abrasionen und Attritionen.

Artikel | DDM 2 - 2014 

Die digitale Praxis im 21. Jahrhundert

Wer heute eine Praxis gründet oder übernimmt, muss sich mit der Frage der Praxiskonzeptionierung auseinandersetzen. Gleich zu Beginn, in der ersten Planungsphase steht eine zentrale Entscheidung an, die das Praxiskonzept im Wesentlichen beeinflussen wird: Soll die zukünftige Praxis analog, semi- oder volldigital ausgerichtet werden? Bei einer Neugründung in der heutigen Zeit ist die analoge Praxis kaum noch vorstellbar. Eine Praxis semi- oder volldigital aufzugleisen ist state of the art.

Kongress | 02. Juni 2014 

Mehr Erfolg mit einem Blick über den dentalen Tellerrand

Einer der nach eigenen Angaben führenden Hersteller in der Implantologie und Oralchirurgie, Biomet 3i (München), veranstaltet regelmäßig Fortbildungsveranstaltungen für seine Kunden weltweit. Am 14. Juni 2014 sind Praxisgründer und -inhaber zu einem „Forum für andersdenkende Zahnärzte“ nach Hamburg eingeladen. Der besondere Marketingkongress will Einblicke in ungewöhnliche und erfolgreiche Unternehmens- und Vermarktungskonzepte geben.

„Unter den renommierten Referenten ist Dr. Jens Thiemer, Vice President Brand Communications Global, Mercedes Benz Cars, Daimler AG, der in seiner Keynote Einblicke in die Führung einer Weltmarke geben wird. Die Top-100-Speakerin Anitra Eggler wird das Thema Social Media von einer kritischen Seite beleuchten“, heißt es in der Ankündigung. Die Veranstaltung ist in enger Zusammenarbeit von Gastgeber Biomet 3i mit der Now-Gruppe entstanden. Mitglieder der Now-Gruppe sind Zahnärztinnen und Zahnärzte, deren Anspruch es ist, klinisch und unternehmerisch auf dem neuesten Stand zu sein und über den Tellerrand der eigenen Profession zu schauen. Das Forum richtet sich laut Ankündigung ausdrücklich an Zahnärztinnen und Zahnärzte, die keine Scheu haben, progressiv an das Thema Marketing und Werbung heranzugehen. Auf dem Programm stehen spannende und unterhaltsame Vorträge abseits der üblichen Standards. Die offenen und kurzweiligen Workshops des Forums mit Top-Referenten bieten umsetzbare, reale Marketing-Beispiele aus europäischen Erfolgspraxen. Es sind noch wenige Plätze frei, Kontakt und Anmeldung über die Biomet 3i Deutschland GmbH in München, E-Mail 3i-veranstaltungen@biomet.com oder im Internet unter www.biomet3i.de.

Fortbildung | 14. Juni 2013 

Wie digital sind Sie?

Ziel der Veranstaltung ist, jeder Teilnehmerin und jedem Teilnehmer Lösungen für die eigene Praxis aufzuzeigen. Erfahren Sie anhand von Best-Practice-Beispielen wie der digitalisierte Workflow in der Praxis funktioniert und angewendet wird. Referenten: - Dr. med. dent. Robert Kalla - Dr. med. dent. Rolf Heimlinger - Dr. med. dent. Sacha Ryf - Adrian Gassmann / Fabian Brülhart - Dr. med. dent. Nina van Sprundel
Hoch
Back